Kontakt Impressum

PEENEMÜNDE

Damals war`s

Peenemünde heute

Verschrottung der Taucher 2-Oktober 2013

Die letzten Überreste der Taucher 2.

Bei unserem 5. Nako-Treffen 2013 in Koserow
machten wir wieder einen Abstecher nach Peenemünde.
Es macht uns traurig das dieses Schiff, das so viele freiwillige Helfer
erlebt hatte, nun Geschichte ist. Erinnerungen werden wach
denn auch wir erlebten beim 3.Flottillentreffen in der Alten Wache
eine schöne Rundfahrt mit diesem Schiff.

Juni 2011

Zurück

Weiter

____________________________________________________
Mit freundlicher Unterstützung der
Marinekameradschaft Peenemünde
-----------------------------------------------------------------------------

Februar 2011

Oktober 2010 - Abriss des Marinestützpunktes

Nun sind auch unsere Unterkünfte vom Abriss betroffen.
Das Gebäude des Speißesaales muß bereits schon
dran glauben.

Zurück

Weiter

Der OP - Dienst  Block 10 der Landungsbrigade   Abriss der Nachrichtenkompanie  Block DH - RD 
Hinterer Teil DH-RD Stützpunktkommandant    Der Flottillenstab  Die Großküche ist abgerissen 

Juni 09-Die ersten Häuser werden gebaut

Oktober 2008

Kurz nach der "Alten Wache" sieht man die Bautätigkeit auf der linken Seite.   Hier die alte Toreinfahrt zum ehemaligen Fuhrpark.   Blick Richtung "Alte Wache" (links zu sehen)  Vom selben Standort aus gesehen Richtung Jachthafen   Blick in Richtung "Alte Wache" vom U-Boot gesehen  

9. August 2008

Der Bagger ist aktiv

18. Januar 2008

Peenemünde 2008

Es gibt Bebauungspläne für einen Teil des Geländes auf dem Territorium der ehemaligen 1. Flottille in Peenemünde

Die letzten Bilder Oktober 2007

Impressionen vom Peenemünder Hafen auf einer Rundfahrt mit der Taucher 2 während des 2. Flottillentreffens. Vom Schiff aus gut zu sehen, das alte aber zu seiner Zeit modernste Kraftwerk mit dem zum Historisch-Technischen Museum gehörenden Raketenboot.
Auch die Schiffe der "Adler-Flotte", der Linienroute Zinnowitz-Ahlbeck haben in Peenemünde ihr Winterquartier.

Es sind Brückenreste die zu Kriegszeiten die Peene überqueren und damit die Verbindung zum Festland verkürzen sollte.

Zeitzeugen am Peeneufer

Insel Ruden